Anzeige
mix1.de Logo Sie sind hier: Musikportal CD Reviews

Aktuell / Vorschau

Anzeige



Anzeige


Herwig Mitteregger
FanDango



Veröffentlichung: 05.06.2009
Label: Manoscrito Music
Album › Genre: Pop national

Cover: Herwig Mitteregger - FanDango
Produkt erhältlich als:
bei amazon.de bestellen  CD  


7 von 8
(Wertung der mix1.de-Redaktion)

Ein Unikum der deutschen Pop-Szene

Ein Jahr nach Erscheinen seines viel beachteten Albums INSOLITO legt Spanien-Rückkehrer Herwig Mitteregger nach. FANDANGO heißt die neue CD, spanisch-umgangssprachlich ist damit Aufruhr, Aufregung, Hektik gemeint, und tatsächlich schlägt der eigenwillige Songschreiber hier eine impulsive Gangart an, die man ihm nach seinem letzen Werk gar nicht mehr zugetraut hätte. „Meine Wurzeln liegen irgendwo zwischen Stravinsky, AC/DC und Bert Brecht“, sagt Mitteregger, und lässt es gleich beim ersten Song ordentlich krachen. Mit dem Schalk im Blick schildert er Situationen bei denen sich die menschliche Rasse immer wieder hochprozentig grenzwertig zeigt. Wie bei einem Festival an einem Fluss irgendwo im Nirgendwo. Die Bands spielen lausig, die Mücken stechen, und das Geballere vom Feuerwerk will kein Ende nehmen. „Es ist aus – ich bin gefangen in der Sozialisation“, stellt er fest. „Ich wär jetzt lieber in Alaska, oder im Harz aufm Zeltplatz ohne Strom“, krakeelt er im Refrain. Alles wäre besser als das hier. Aber es gibt kein Entkommen, schließlich ist er als Musiker in diesem Treiben verhaftet. Also versichert er seiner Begleitung, der die Wimperntusche bereits gleichmäßig im Gesicht schwimmt, und in Anbetracht der bevorstehenden Nacht: „Schau meine Ketten, ich hab lebenslänglich, und ich mag Deine geile Frisur!“ Das mag hautnah geschildert oder bös’ erfunden sein, die Musik spricht dazu eine eindeutige Sprache: sie lärmt, quietscht und scheppert. Multi-Instrumentalist Mitteregger zeigt was er kann. Das Schlagzeug knallt, der Bass brummt breitbeinig, die Gitarren fräsen, und das Blech klingt wie die Hörner von Jericho kurz vorm Mauerntest. Launig trägt der Sänger seine Botschaft vor, und endlich ist es wieder da: Mitteregger’s typisch nöliges Organ, das ihm gewiß keine Einladung in glatt gebügelte Radiosendungen bescheren wird, das ihn aber zum Unikum der deutschen Pop-Szene macht.



Beitrag Social Media teilen Facebook Share Google+ Share


Quelle: Manoscrito Music
Foto: Manoscrito Music


Tracklist / Infos

01. Alaska
02. Aha
03. HHH
04. Ben
05. Frei
06. Fandango
07. Notausgang
08. Sonntag
09. Kreise
10. So nah - So fern
11. Aufm Land



ANZEIGE



"Herwig Mitteregger" auf anderen Seiten vorstellen:
URL:

SHORT-URL:

EINBETTEN:
Direkt zu den Charts



ANZEIGE



Anzeige



Sound & Bild           

YouTube Channel
mix1.de auf Instagram
Informationen           

Impressum
Datenschutz
Nutzungsbasierte Onlinewerbung       
Mix1 auf Wikipedia
Event-Tipps
Logo 90er Olymp 2018   Logo SchlagerOlymp 2018
© 1996 - 2018 Baran Entertainment | mix1.de ist eine eingetragene Marke.