mix1.de Logo Sie sind hier: Musikportal Musiknews

Corona-Krise: Herbert Grönemeyer sieht die Reichen in der Pflicht

Anzeige


Corona-Krise: Herbert Groenemeyer sieht die Reichen in der Pflicht

Foto: Universal Music, Ali Kepenek

HAMBURG (FIRSTNEWS) – Herbert Grönemeyer will nicht akzeptieren, dass die deutsche Kulturszene in der Coronakrise als „nicht systemrelevant“ eingestuft wird. Im Gespräch mit "Die Zeit" sagt der 64-Jährige: "Kultur stützt die Menschen in ihrer Verzweiflung, Trauer, in ihrer Lust, Freude, ihrem Lachen, ihrem Mut und ihrer Zuversicht. Ein Land ohne die so unmittelbare Livekultur gibt und öffnet den Raum für Verblödung, krude und verrohende Theorien und läuft Gefahr, nach und nach zu entseelen." Damit das nicht passiert, richtet er sich an die reichsten Bürger der Bundesrepublik und appelliert: „Wäre die Zeit nicht günstig für eine Solidaritätssonderzahlung der Vermögendsten in diesem wohl rauen Herbst und einem drohenden Komplett-Lockdown? So kann eine Kultur der gemeinsamen Verantwortung und des Mitgefühls dafür sorgen, denjenigen zu helfen, die etwa in der Veranstaltungsbranche tätig sind und wegen der Corona-Pandemie um ihre Existenz bangen müssen.“

Sein Lösungsansatz: Wenn sich die Wohlhabendsten bereit erklären würden zu einer zweimaligen Sonderzahlung von zum Beispiel 50.000 bis 150.000 Euro, stünden etwa 200 Milliarden Euro pro Jahr zur Verfügung, um Existenzen zu sichern, Pleiten aufzufangen und Ängste zu mildern.

(Foto: Universal Music, Ali Kepenek)





Meldung am 06.11.2020 veröffentlicht
Kategorie: Coronavirus Musik News
Permalink: https://www.mix1.de/news/corona-krise-herbert-gr-nemeyer-sieht-die-reichen-in-der-pflicht/
Short-URL: https://mix1.de/n93402
Quelle: Firstnews







Anzeige


T-Shirt Tipps
Discjoeckey Bass T-Shirt

Event-Tipp
Logo 90er Olymp 2021   Logo SchlagerOlymp 2021    Logo RapOlymp 2021
© 1996 - 2021 Baran Entertainment | mix1.de ist eine eingetragene Marke.


Facebook Button   Twitter Button   Instagram Button   YouTube Button